Plastische und Intim-Chirurgie Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie - Schönheitsoperationen
Klinik Dr. Katrin Müller
Fachklinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Die Narbenkorrektur nach Kaiserschnitt oder Bauchoperation

Narbenkorrektur nach Kaiserschnitt

Das häufige Problem einer unschönen Kaiserschnittnarbe

Häufig zeigt sich eine Narbe nach einem Kaiserschnitt oder auch andere durch eine Operation am Bauch bedingte Narben mit Problemen belastet. Die Probleme können Narbeneinziehungen, Narbenverziehungen, Asymmetrien oder auch Gewebeanschoppungen sein. Bei einer reifen Narbe können negative Entwicklungen häufig nicht mehr durch nicht-operative Maßnahmen behoben werden. Auch kann das Aussehen des Venushügels und des gesamten Unterbauches durch eine unschöne Kaiserschnitt-Narbe negativ beeinflusst sein. Eine Korrektur der Kaiserschnittnarbe oder anderer Unterbauchnarben ist dann erforderlich. Je nach Befund ist die Kombination mit einer Unterbauchstraffung sinnvoll.

Die harmonische Einheit aus Unterbauch und Schamhügel soll Ziel der Korrektur sein.

In unserem Rahmen können wir angefangen bei der Beratung bis hin zu einer möglichen Behandlung oder operativen Intervention eine komplett weibliche Behandlung garantieren.

Wichtiges in Kürze
BehandlungCa. 1 Stunde, ambulant; bei Kombinationseingriffen eine entsprechend längere Operationsdauer und ggf. eine Nacht stationär
NarkoseÖrtliche Betäubung oder bei Kombinationseingriffen eine Vollnarkose.
NachsorgeLokal abschwellende Maßnahmen, ggf. Wundkompression. Entfernung des Nahtmaterials im Verlauf.
HeilungGesellschaftsfähig am Folgetag, bei Kombinationseingriffen nach 2-5 Tagen

Allgemein

Ziel der Narbenkorrektur ist es, Einziehungen oder massive schmerzhafte Verwachsungen, Verbreiterungen und Asymmetrien des Narbenverlaufes zu beheben. Mit welchem operativen Verfahren dieses zu erzielen ist, bedarf der individuellen Beurteilung. In einigen Fällen ist eine Kombination von Eingriffen bzw. eine Erweiterung der Narbenkorrektur sinnvoll, um wieder eine ästhetische Einheit aus Unterbauch und und Schamhügel zu bilden. Grundsätzlich muß in einem Beratungsgespräch das Anliegen von Patientinnenseite als auch von Behandlerinnenseite erläutert werden und die Möglichkeiten ausführlich besprochen werden.

Operation

Je nach Ausgangsbefund muß ein individueller Behandlungsplan erstellt werden. Besteht nur die Notwendigkeit einer lokalen, kleinen Narbenkorrektur, so ist dies in örtlicher Betäubung unter ambulanten Bedingungen möglich. Erweiterungen können möglich werden bei massiven Verwachsungen oder deutlichen Dellenbildungen. Hier ist ggf. eine Gewebeverschiebung oder Fettgewebstransplantation erforderlich. Auch ist in ausgewählten Fällen eine Kombination mit einer umschriebenen Bauchdeckenstraffung sowie Schamhügelstraffung sinnvoll, um das Operationsergebnis noch zu optimieren. In einem möglichst narbensparenden Eingriff wird somit ein ästhetisch ansprechenderes Ergebnis erzielt.

Weitere Kombination wie zum Beispiel mit einer Fettabsaugung der “Problemzonen”, sind ebenfalls denkbar.

Nachsorge

Lokal abschwellende Maßnahmen sowie ggf. eine Wundkompression sind sinnvoll. Im Verlauf wird das Nahtmaterial entfernt.