Beiträge

Die plastisch-ästhetische Chirurgin Dr. med. Katrin Müller rückt mit einem neuen, revolutionären Verfahren der heißen Radiofrequenz verlorener Straffheit und vielen weiteren Problemen zu Leibe.

HAZ Beilage “Gesund und Schön”

Thermi heißt ein neues Behandlungsgerät, mit dem Radiofrequenz entweder direkt unter die Haut geht oder sie mittels eines externen Handstücks und ohne Verletzungen glättet. Das führt zu optimaler Haut- und Gewebestraffung im Gesicht und am Körper, aber auch zu einer schonenden und schmerzfreien Vaginalstraffung. “Behandlungen mit Radiofrequenz beziehungsweise der dadurch entstehenden Hitze sind keine Neuheit. Die temperaturbezogene Belastbarkeit der Außenhaut ist jedoch schnell erreicht. Tiefere Gewebeschichten können bei diesen Temperaturen jedoch noch keinen wesentlichen Effekt aufweisen. Durch das ThermiSystem gehen wir in die effektiven Tiefen vor. Das sehr sichere Verfahren kontrolliert dabei durchgehend die Temperatur und berechnet die individuell sinnvolle Energiemenge”, betont Dr. Katrin Müller. Weiterlesen

Eine neue Therapie sorgt für ein strafferes Hautbild und Tiefengewebe.

HAZ Beilage “Gesund und Schön”

Ganz natürlich aussehen mit einem sichtbar strafferen Hautbild: Ultherapy heißt das Verfahren, das die plastisch-ästhetische Chirurgin Dr. med. Katrin Müller anwendet, um schonend langfristige Erfolge im Gesicht, am Hals oder Dekolleté zu erzielen. “Natürlich hält kein Verfahren den Alterungsprozess komplett an”, betont Dr.Müller. Allerdings gebe es etliche Verfahren, diesen ein wenig hinauszuzögern – ohne Operation. Weiterlesen

Besser aussehen ohne Operation – das ist der Wunsch vieler Patienten der Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie Dr. Katrin Müller. Zu ihrer neuesten Methode, einem Facelifting-Verfahren per Ultraschall, hat sie ein Kongress-Besuch in Montreal inspiriert.

Weiterlesen

Von Frau zu Frau: Viele Patientinnen wissen nicht, was alles möglich ist – auch viele Jüngere holen sich Rat.

HAZ Bericht

Viele Frauen haben Hemmungen, sich mit ihrer Fragestellung im Bereich der Intimchirurgie einem Behandler anzuvertrauen. Teilweise ist es den Patientinnen auch schlichtweg nicht bekannt, dass es eine Vielzahl an operativen Lösungen in der Intimchirurgie gibt. „Ein häufiger Irrtum ist auch, nur ältere Frauen seien betroffen“, sagt Dr. Katrin Müller, Leiterin der Fachklinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie am Schiffgraben. Dabei sei gerade die Problematik mit übergroßen inneren Schamlippen, die äußerlich sichtbar vorfallen und als störend bis schmerzhaft empfunden werden, oft anlagebedingt und daher bereits für junge Frauen ein Problem. „Ich habe viele junge Patientinnen, die sich deshalb nicht trauen, eine Partnerschaft einzugehen, oder Hemmungen in ihrer Partnerschaft haben“, betont Dr. Katrin Müller. Weiterlesen

Facelift, Brustvergrößerung, Botox:

Ärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie kennen viele Mittel und Methoden, um ihre Patienten besser aussehen zu lassen. Allerdings sind Schönheitsoperationen keine Wellness-Behandlungen, sondern Eingriffe mit Risiken und Nebenwirkungen.

In Klatschpostillen oder auf Promi-Portalen haben sie ihren festen Platz: Fotoserien von Filmstars oder anderen schönen Menschen, die irgendwie nie älter zu werden scheinen. Stets begleitet von Spekulationen, ob da wohl ein wenig ärztliche Nachhilfe im Spiel war. Fragt man die Abgebildeten selber nach ihrem Geheimrezept für ewige Jugend, so geht die Antwort meist in Richtung „Yoga, viel Gemüse und gute Gene“. Botox oder Lifting? Auf keinen Fall! Weiterlesen

Schönere und dauerhafte Operationsergebnisse dank eines innovativen Systems für die Brust.

HAZ Bericht

Eine Bruststraffung oder -verkleinerung gehört zu den regelmäßig nachgefragten Eingriffen in der Plastisch-Ästhetischen Chirurgie. Dr. Katrin Müller wendet hierbei ein neues System an, mit dem vor allem auch ein sehr gutes Langzeitergebnis erzielt wird. „Eine gewisse Zeit nach einem Eingriff unterliegt auch eine gestraffte Brust wieder den Gesetzen der Schwerkraft“,erklärt die Medizinerin. Weiterlesen

HAZ-Bericht

Vier Etagen für die Ästhetisch-Plastische Chirurgie

Operationen im Intimbereich gehören zu den Schwerpunkten, die zunehmend nachgefragt werden.

Die Lage ist perfekt: zentral, hell und großzügig sowie mit Vorder- und Hintereingang ausgestattet. Die Klinik Dr.med. Katrin Müller für Plastische und Ästhetische Chirurgie am Schiffgraben 35 ist gewissermaßen neu am Platze. Auf vier Etagen ist alles untergebracht, was eine moderne Klinik benötigt: Beratungsräume,komplett ausgestattete Operationssäle samt Schleuse,eine Aufwach-Überwachungsstation und ein stationärer Bereich, der – wie jedes Zimmer – ansprechend gestaltet wurde. Und Parkplätze hinter dem Haus gibt es auch. „Der Hintereingang ist für uns durchaus wichtig“, sagt Dr. Katrin Müller. „Manche Patienten möchten nach einem Eingriff wie dem Facelift möglichst ungesehen wieder die Klinik verlassen.“ Diskretion gehört zum Geschäft. Weiterlesen